Jeder der morgens zur Arbeit geht ist frisch und motiviert. Gut, zugegeben manchmal fehlt der Kaffee, aber man stellt sich nicht immer zwangsläufig die Frage: wird mein heutiger Arbeitstag der letzte sein? Diese Frage ist jetzt etwas hart aus dem Kontext gerissen, sie offenbart dennoch eines der größten Probleme die Arbeitnehmer und Selbständige heutzutage leicht treffen können.

Denn wenn einmal etwas passiert, dann richtig. Und wenn es passiert, und die betroffene Person ihre Tätigkeit aufgrund der Folgen nicht mehr ausüben kann, dann kann das schnell zu einer Lage führen, die Existenzbedrohend wird. Denn auch wenn es innerhalb Deutschland großartige soziale Sicherungssysteme gibt, können nur die wenigsten mithilfe dieser Systeme ihren Lebensstandard halten. Gerade nach einem schweren Unfall oder anderweitigen Einschränkungen ist dies aber mitunter eine Lebensnotwendigkeit. Eine BU-Versicherung kann in diesem Falle eine schnelle und unkomplizierte Lösung sein, die auf Dauer auch gar nicht so kostenintensiv sein muss wie häufig dargestellt wird. Doch was ist eine BU-Versicherung?

Grob gesagt ist eine BU-Versicherung eine kleine Wette mit dem Versicherungsunternehmen. Der Versicherte sagt: ich zahle Beiträge und werde nicht krank, das Versicherungsunternehmen behauptet natürlich das Gegenteil. Anhand des durchschnittlichen Berufsrisikos des Berufsbildes des Versicherten errechnet das Versicherungsunternehmen dann einen Beitrag für eine BU-Versicherung und stellt dem Versicherten für diese Beiträge einen festen, monatlichen Auszahlungsbetrag als Entgeltersatz zur Verfügung falls der Versicherte aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr arbeiten kann. Sollte der Versicherte im Laufe seiner Berufstätigkeit die BU-Versicherung nicht in Anspruch nehmen, so erhält er einen gewissen Teil des Geldes zurück. Meist einen geringeren Beitrag, denn eine Berufsunfähigkeitsversicherung funktioniert auf dem Solidarsystem, indem jeder Beitragszahler die Kosten für andere Versicherte teilweise mit übernimmt.

Soweit, so klar. Doch was ist der Vorteil einer BU-Versicherung gegenüber der normalen staatlichen Absicherungen? Für Selbständige ist dieser Punkt schnell beantwortet: Im Falle einer Berufsunfähigkeit erhalten diese nämlich nur die staatlichen Mindest-Leistungen, sind sie doch ansonsten von Sozialbeiträgen gänzlich befreit. Für Arbeitnehmer mag dies anders aussehen, doch rein finanziell hat eine BU-Versicherung für den Zeitraum der Auszahlung meist mehr zu bieten als die staatlichen Sozialsysteme. Gut, der Zeitraum mag auch hier begrenzt sein, doch selbst im schlimmsten Fall ermöglicht eine BU-Versicherung eine bessere und angenehmere Übergangszeit im Falle einer Berufsunfähigkeit.



Copyright 2013 bei derburechner.com - alle Rechte vorbehalten.

Impressum